Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Dienstleistungsfirma Homerecording-Workshops GbR

1. Geltungsbereich

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Rechtsgeschäfte der Southproductions GbR – nachstehend Dienstleister – mit seinem Vertragspartner – nachstehend Auftraggeber. Sie sind genehmigt, wenn der Auftraggeber innerhalb von zwei Wochen keinen schriftlichen Widerspruch einlegt.

2. Vertrag und Vergütung

Gegenstand des Vertrages ist die Zusammenarbeit zwischen dem Dienstleister und dem Vertragspartner gemäß der spezifischen und individualvertraglichen Vereinbarung (Auftrag). Der Vertrag kommt zustande, wenn der Auftraggeber eine Anmeldebestätigung per Post oder per Email erhält. Der Vertrag kann ordentlich gekündigt werden. Dabei gelten folgende Stornoerstattungen:

bis zu vier Wochen vor Veranstaltungstermin: vollständige Erstattung

bis zu zwei Wochen vor Veranstaltungstermin: 25-prozentige Stornierungsgebühr seitens des Auftraggebers

bis zu einer Wochen vor Veranstaltungstermin: 40-prozentige Stornierungsgebühr seitens des Auftraggebers

ohne schriftliche Abmeldung: 100-prozentige Stornierungsgebühr seitens des Auftraggebers

Der Auftraggeber übernimmt ggf. Mahngebühren oder Folgekosten in voller Höhe.

Sollte seitens des Dienstleisters eine Absage erfolgen, so werden die jeweiligen Vertragsgebühren in voller Höhe erstattet. Alle Zahlungen sind innerhalb von 14 Tagen nach Anmeldebestätigung ohne Abzüge fällig oder spätestens am Tag des Workshops, sofern die Anmeldung 14 Tage oder später vor Workshopbeginn ist. Barauslagen und besondere Kosten, die dem Dienstleister auf ausdrücklichen Wunsch des Vertragspartners entstehen, werden zum Selbstkostenpreis berechnet. Die Leistungen des Dienstleisters verstehen sich zuzüglich der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist ausschließlich der Sitz des Dienstleisters.

3. Umbuchung

Sollte nach Eingang der Anmeldebestätigung eine Umbuchung (Terminänderung) seitens des Auftraggebers geschehen, so ist diese dem Dienstleister schriftlich mitzuteilen. Der Dienstleister behält sich das Recht vor, Terminwünsche sowie Änderungen abzulehnen. Sollte eine Umbuchung nicht mehr möglich sein, gelten die Storno-Erstattungen aus Punkt 2 (Vertrag und Vergütung).

4. Erstattung

Sollte der Dienstleister den Workshop aus organisatorischen oder anderen Gründen absagen, werden dem Auftraggeber die Kursgebühren in voller Höhe erstattet. Für weitere anfallende Kosten (zB. Anfahrtskosten) haftet der Auftraggeber.

5. Unterlagen/Equipment

Alle ausgehändigten Unterlagen, wie z.B. Unterrichts/Übungsmaterialien sind urheberrechtlich geschützt. Sie sind ausschließlich für den Eigengebrauch zu nutzen und dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. Der Dienstleister übernimmt keine Haftung für Aktualität sowie Richtigkeit der Materialien oder bei eventuellen Schäden, die durch die Anwendung von Übungsbeispielen oder durch Anweisungen während der Workshops entstehen. Das Aufzeichnen von Workshops ist nicht gestattet. Der Dienstleister behält sich das Recht vor, bei Zuwiderhandlung den Auftraggeber des Workshops zu verweisen. Die angefallenen Kosten können nicht erstattet werden. Die Kosten für eventuelle Beschädigungen seitens des Auftraggebers am Equipment des Dienstleisters trägt der Auftraggeber alleine und in vollem Umfang.

6. An- und Abreise

An- und Abreise sowie eventuelle Übernachtungskosten erfolgen auf eigene Kosten und Gefahr des Auftraggebers.

7. Sonstiges

Der Dienstleister behält sich das Recht vor, bei zu geringer Teilnehmerzahl den Workshop kurzfristig abzusagen. Dem Auftraggeber wird in diesem Falle die gezahlte Gebühr vollständig erstattet. Der Dienstleister behält sich zudem das Recht vor, den Veranstaltungsort zu ändern. Dem Auftraggeber wird dies im Vorfeld mitgeteilt. Die Mindestteilnehmerzahl entnehmen Sie unserer Homepage. Der Auftraggeber erkennt die AGB mit dem Absenden des Anmeldeformulars an. Der Dienstleister ist jederzeit berechtigt, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) mit einer angemessenen Ankündigungsfrist zu ändern oder zu ergänzen.

8. Gutscheinbestellungen

Geltungsumfang

Gültig sind jeweils die neuesten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Dienstleisters.

Sie definieren sämtliche Regelungen zwischen dem Dienstleister, dem Auftraggebers sowie  dem Gutscheininhaber. Mündliche Nebenabsprachen bestehen nicht.

Vertragsgegenstand

Der Auftraggeber erwirbt einen Gutschein mit einem von ihm ausgewählten Workshop und ist berechtigt, diesen Gutschein dem angegebenen Inhaber auszuhändigen. Durch Aushändigung des Gutscheins akzeptiert der Gutscheininhaber die Bedingungen des Kaufvertrages einschließlich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Dienstleisters, akzepiert.

Der Dienstleister macht folgende Ausnahmeregelung geltend: Die in den Punkten 5 und 6 mit dem Auftraggeber vereinbarten Bedingungen, werden im Falle einer Gutscheineinlösung auf den genannten Gutscheininhaber übertragen und gelten nicht mehr für den Auftraggeber.

Gültigkeit Zahlungsfristen, Zahlungsverzug

Die Gültigkeit des Gutscheins ist nur dann gewährleistet, insofern die unter Punkt 2 vereinbarten Bedingungen zur Zahlungsfrist eingehalten werden.

Rückforderungen

Der Gutschein kann nur im Ganzen eingelöst werden und bietet somit keine Möglichkeit zur Barauszahlung.

Schriftform

Änderungen oder Ergänzungen und die Aufhebung dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies kann ausschließlich per Post geschehen.

9. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages einschließlich dieser Regelungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder wird oder sollte der Vertrag eine nichtvorhergesehene Lücke aufweisen, bleiben die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen oder Teile solcher Bestimmungen unberührt. Anstelle der unwirksamen oder fehlenden Bestimmungen treten die jeweiligen gesetzlichen Regelungen.

 

Erhalte regelmäßig Informationen zu aktuellen Terminen, neuen Kursen oder Spezial-Workshops!

 

Pin It on Pinterest

X